Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Doppelstegplatten verlegen > stabile Unterkonstruktion

Für eine Überdachung mit Doppelstegplatten ist eine stabile und statisch tragende Unterkonstruktion Voraussetzung um Wind- und Schneelasten Stand zu halten. Der Unterbau bzw. die Konstruktion für ein Stegplattendach sollte vorzugsweise aus Metall oder verzugsfreiem Holz (z.B. Leimbinder) erstellt werden. Am besten lässt man diese Unterkonstruktion vom Fachmann errichten um alle baurechtlichen Vorschriften und statischen Anforderungen zu erfüllen. 

Eine genaue Planung der Unterkonstruktion unter Berücksichtigung der verwendeten Stegplatten und des Verlegesystems hat den Vorteil, dass etwaiger Plattenverschnitt und damit verbundene Arbeitszeit und auch Kosten gespart werden können.

Der Abstand der Sparren errechnet sich aus der Plattenbreite der Doppelstegplatten und des eingesetzten Profilsystems. Wir sind Ihnen gerne bei der Planung der Unterkonstruktion behilflich.

Sollte die Unterkonstruktion für Ihre Stegplattenüberdachung bereits vorhanden sein, müssen die Stegplatten entsprechend der vorhandenen Sparrenabstände zugeschnitten werden.

Der Abstand der Sparren errechnet sich nach folgender Formel:

Randfelder:

Sparrenaußenkante bis Mitte des zweiten Sparrens (A1) gewählte Plattenbreite + 55 mm

Mittelfelder:

Sparrenmitte bis Sparrenmitte (A2) gewählte Plattenbreite + 25 mm


Die Stegplatten bzw. Hohlkammerplatten sollten unbedingt mit Stegverlauf in Richtung Gefälle bzw. Wasserlauf montiert werden. Ein Gefälle von mind. 5° (= ca. 9 cm/Meter) wird empfohlen, um den Ablauf von Regenwasser und Kondensat aus den Kammern zu gewährleisten.

Verlegung der Hohlkammerplatten:

Es wird eine schwimmende Verlegung von Stegplatten empfohlen. Dies bedeutet, dass keine Verschraubung der Platten direkt mit der Unterkonstruktion erfolgt, sondern dass nur die Profile auf den Sparren oder Balken fest verschraubt werden. Die Platten werden durch Klemmwirkung der Profile mit Gummilippen gehalten, und haben so die Möglichkeit zur Ausdehnung in Länge und Breite. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, da eine thermische Ausdehnung bei Kunststoffplatten ein ganz normaler physikalischer Vorgang ist. Aus diesem Grunde sollten Hohlkammerplatten auch niemals direkt an eine Wand anschliessen - auch hier ist ein Abstand zu Bauteilen zu berücksichtigen, damit eine Ausdehnung bei Wärme ungehindert gewährleistet ist.

Gerne stellen wir Ihnen für Ihre Anforderungen das passende Montagezubehör zusammen, damit Ihr Projekt fachmännisch korrekt erstellt werden kann.

Fragen Sie uns oder senden Sie uns Ihre unverbindliche Anfrage an info@terrassendach.at

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten